Marokko

Oase zwischen Orient und Okzident

Friedliches, orientalisches Flair und eine gute Infrastruktur sind die Hauptargumente für das Land, welches sich auf dem besten Weg zum Schwellenland befindet und nicht nur landschaftliche, sondern auch kulturelle Höhepunkte bereithält.
Manuel A. Rose
Ihr Ansprechpartner

Manuel A. Rose

08022 - 66 250

Marokko

Oase zwischen Orient und Okzident

Das Königreich Marokko ist seit 1956 von Frankreich und Spanien unabhängig und somit ein souveräner Staat. Staatsform ist die konstitutionelle Monarchie. Im Land leben rund 31 Millionen Menschen, die sich zu einer überwiegenden Mehrheit dem Islam bekennen. Lange, feine Sandstrände in Agadir, die historischen Altstädte in Casablanca und Marrakesch und das wuchtige Atlas-Gebirge, das sich für kurze und lange Trekkingtouren anbietet, haben das Land zu einem beliebten Touristenziel gemacht. Natürlich üben auch die kargen Wüsten des Landes mit seinen Oasen auf Europäer einen unwiderstehlichen Reiz aus.

Marokko befindet sich gerade auf dem Weg vom Entwicklungs- zum Schwellenland. Damit dies gelingt, muss die Analphabetenquote (40 Prozent) noch gesenkt und die Wirtschaft ausdifferenzierter gestaltet werden. Die Potentiale liegen vor allem im Tourismus: Friedliches, orientalisches Flair und eine gute Infrastruktur sind die Hauptargumente für das Land.

Geografie & Klima

Marokko liegt im nordwestlichen Afrika und grenzt direkt an den Atlantischen Ozean. Das marokkanische Festland liegt nahezu in Sichtweite zum europäischen und wird durch die Straße von Gibraltar getrennt. Das Land per se zeigt sich mit grünen Wäldern, kargen Sandsteinplateaus, Wüsten und dem bis zu 4000 Meter hohen Atlasgebirge sehr abwechslungsreich.

Der Nordwesten des Landes ist mediterran geprägt. Die Sommer sind trocken und heiß, mit einer mittleren Sommertemperatur von 23°C. Je südlicher, desto heißer: In Marrakesch beträgt das August-Mittel schon 29°C. Im äußersten Süden herrscht extremes Wüstenklima, das vom heißen Wüstenwind Schirokko beeinflusst wird.

Geld

In Marokko heißt die Währung Dirham (MAD). Ein Dirham sind hundert Centimes. Der Wechselkurs beträgt im Juni 2013 1 EUR zu 11,1 MAD. Bankautomaten sind in den Städten eher rar gesät und befinden sich vor allem in Touristenhotels, Bankfilialen in neueren Stadtvierteln und der Post. Von einem Umtausch auf der Straße durch Einheimische wird abgeraten. Auch sollten alle Dirhams vor der Rückreise verbraucht werden, weil nur in Marokko mit dieser Währung bezahlt wird und ein Umtausch in Deutschland eher selten möglich ist.

Marokko ist ein sehr armes Land. Für Dienstleistungen kleinster Art, sei es nur eine Wegbeschreibung, wird oft das so genannte Bakschisch, eine kleine Gabe, verlangt. Trinkgelder in Restaurants sollten bei 5 bis 10 Prozent des Rechnungspreises liegen.

Sprache & Kolorit

Die Amtssprache in Marokko ist Arabisch. Jedoch werden viele eigene Dialekte, so zum Beispiel die Berberdialekte gesprochen. Mit Französisch, Englisch und teilweise Spanisch sollte es Ihnen möglich sein, mit den sprachbegabten Marokkanern zu kommunizieren.

Respekt ist den Marokkanern sehr wichtig: Das muslimische Land verbittet sich knappe Kleidung, weshalb Frauen Knie und Achseln bedecken sollten. Majestätsbeleidigung gegenüber König Mohammed VI. wird mit Gefängnis geahndet. Beim Kauf von Alkohol in Supermärkten stellt sich der Kunde an spezielle Kassen an. Nichtsdestotrotz feiern Marrokaner, geprägt durch das reiche Kulturerbe, zahlreiche traditionelle Feste und internationale Festivals.

Die marokkanische Küche ist arabischen und europäischen Einflüssen ausgesetzt und gibt sich dementsprechend abwechslungsreich. Couscous gibt es wie überall in Afrika, der scharfe Fleischeintopf Tajine ist womöglich das bekannteste Gericht des Landes.

Ramadan

Im Jahr 2018 wird der islamische Fastenmonat Ramadan voraussichtlich auf die Daten vom 15.05.2018 - 14.06.2018 fallen. In diesem Monat fasten die Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang; es darf in der Öffentlichkeit weder gegessen, getrunken, noch geraucht werden. In den Hotels bleibt tagsüber mindestens ein Restaurant geöffnet und auch das Frühstück kann problemlos im Frühstücksrestaurant eingenommen werden. In Abu Dhabi darf in dieser Zeit auch am Pool, am Strand und im Garten tagsüber nicht gegessen, getrunken und geraucht werden. In den meisten arabischen Staaten wird zumindest tagsüber kein Alkohol ausgeschenkt. Die Minibar ist jedoch normal gefüllt und kann nachgefüllt werden. Die Einkaufszentren öffnen etwa 1 Stunde später als sonst üblich, und die meisten Geschäfte schließen zur Zeit des Fastenbrechens (zum Sonnenuntergang, ca. 1 Stunde). Dafür bleiben Sie nachts zum Teil bis Mitternacht und darüber hinaus geöffnet. Alle führenden Hotels bauen für diesen Monat spezielle Ramadan-Zelte auf, in denen zum Fastenbrechen ein Buffet angeboten wird und die Nacht hindurch bei traditioneller Musik Tee, Kaffee und Süßspeisen angeboten werden. Der Ramadan ist eine recht festliche Zeit etwa vergleichbar mit der Adventszeit.

Abgesehen von den genannten Einschränkungen ist der Ramadan eine gute Reisezeit, mit oft attraktiven Sonderpreisen in den führenden Hotels. Weitere Informationen erhalten Sie gern bei Ihrem RTC Arabien Team.