Jamaika

Insel des Reggae

Spätestens nach einem Jamaika-Urlaub weiß man: Mit Musik ist alles nochmal so schön. Denn auf dieser unglaublichen Insel dröhnt es an jeder Straßenecke aus großen Lautsprecherboxen und alles groovt - vom Baby bis zur Großmutter. Kein Wunder also, dass man mit Jamaika Reggae im Ohr und Rastafari mit ihren Dreadlocks vor Augen hat.
Manuel A. Rose
Ihr Ansprechpartner

Manuel A. Rose

08022 - 66 250

Facts zu Jamaika

Der Inselstaat Jamaika mit seinen unbewohnten Schwesterinseln Pedro Cays und Morant Cays liegt südlich von Kuba und westlich von Haiti. Er ist mit einer Fläche von 11.420 Quadratkilometern und 2,8 Millionen Einwohnern die drittgrößte Insel der Großen Antillen. Jamaika wurde im Jahr 1494 von Kolumbus entdeckt und von Spanien besiedelt – darunter viele afrikanische Sklaven. Knapp 150 Jahre später wurde die Insel britisch, seit 1962 ist Jamaika unabhängig. Die im Südosten der Insel gelegene Hauptstadt Kingston ist mit 750.000 Einwohnern das Wirtschaftszentrum Jamaikas.

Jamaika ist ein abwechslungsreiches Naturparadies. Die Landschaft Jamaikas gliedert sich grob in drei Zonen auf, die von 120 Flüssen durchzogen sind: Die Blue Mountains – eine der schönsten Gebirgsregionen der Karibik -, das zentrale Hochland mit seinen immergrünen Regenwäldern und die Küstenebenen mit ihrem Mangroven- und Palmen-Bewuchs. Alle drei Regionen haben einen besonderen Charme und bieten unzähligen Spezies eine Heimat, darunter der Nationalvogel Wimpelschwanz, die Jamaika-Eule, die Jamaika-Boa oder die seltene Seekuhart Karibik-Manatis.

80 % der Einheimischen sind Christen unterschiedlichster Prägung, zudem werden diverse andere Kulte praktiziert: Pocomania, eine Art Geisterreligion, Kumina, eine aus Afrika stammende Glaubensrichtung und die Rastafari-Religion (auch Garveynismus), die als wahrer Nationalkult der schwarzen Jamaikaner bezeichnet werden kann. Darüber hinaus sind auch animistische Sekten wie Voodoo verbreitet.

Klima/Reisezeit für Jamaika

Auf Jamaika herrscht tropisches Klima mit ganzjährigen Durchschnittstemperaturen von 29 bis 32 Grad. Passatwinde sorgen für eine angenehme Brise. Im Nordosten sind kurze, kräftige Niederschläge nicht nur während der Regenzeit (August bis November) an der Tagesordnung. Im Süden ist das Klima sehr viel trockener, die Vegetation ist entsprechend karger. Im September und Oktober fällt am meisten Niederschlag und die Hurrikan-Gefahr ist am größten. Beste Reisezeit ist der Zeitraum zwischen Weihnachten und Ostern.

Zeitunterschied zu Jamaika

MEZ -6 (im Sommer -7)

Einreise nach Jamaika

Westeuropäer benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass und ein Flugticket für den Weiter- oder Rückflug. Bei der Ausreise per Flugzeug wird eine Flughafengebühr in Höhe von 1000 J$ erhoben. Bei Charterlinien und Pauschalurlauben ist diese Gebühr oft im Reisepreis inbegriffen.

Währung auf Jamaika

Die offizielle Landeswährung ist der Jamaika-Dollar (J$ oder JMD), der nicht unbeschränkt ein- und ausgeführt werden darf. In touristischen Gegenden werden die Preise allerdings vorwiegend in US-Dollar angegeben und Einkäufe per Kreditkarte immer in US-Dollar umgerechnet.

Sprache auf Jamaika

Die Amtssprache ist Englisch. Die meisten Jamaikaner unterhalten sich jedoch auf Patois, einer Mischsprache aus Englisch und Afrikanisch.

Kommunikation auf Jamaika

Die Vorwahlnummer von Jamaika ist 001876.

Wer sich teure Hotelzuschläge ersparen will, sollte eine Worldtalk-Telefonkarte bei den zahlreichen Cable & Wireless-Filialen erwerben. Gleiches gilt für das gut ausgebaute Mobilfunk-Netz: Es lohnt sich eine landeseigene SIM-Karte von lokalen Anbietern.

Med. Hinweise für Jamaika

Für Jamaika sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es empfiehlt sich jedoch den Impfschutz gegen Tetanus, Polio, Hepatitis A und B, Diphtherie aufzufrischen, einen effektiven Mückenschutz dabeizuhaben und bei Unterwasser-Exkursionen Verletzungen von Korallen gut zu desinfizieren. Die Heilung dauert meist lange.

Die Insel verfügt über mehrere Krankenhäuser und auch niedergelassene Ärzte sind ausreichend vorhanden.

Das Leitungswasser ist trinkbar, nur in entlegenen Gebieten ist Flaschenwasser vorzuziehen.

Was Sie bei einem Aufenthalt auf Jamaika sonst noch beachten sollten

  • Es herrscht wie in England Linksverkehr. Die Hauptstraßen sind in gutem, die Straßen im Landesinneren oft in katastrophalem Zustand. Straßenbeleuchtung oder Markierungen gibt es selten, viele Fahrzeuge fahren zudem ohne Licht
  • An Touristenstränden in den Ferienzentren wird topless toleriert. Einige Hotelanlagen bieten separate Nacktbadebereiche an
  • Die Spannung beträgt 110 Volt/50 Hertz, in wenigen Hotels 220 Volt. Ein flachpoliger Adapterstecker für amerikanische Steckdosen ist empfehlenswert
  • Wenn der Service nicht extra ausgewiesen ist, sollten Sie ein Trinkgeld von 10 bis 15 Prozent geben
  • Der Einfachheit halber werden Touristen wahlweise mit Joe oder Jane angesprochen. Also nicht wundern, wenn Sie mit "Hey Jane!" begrüßt werden
  • "Soon come" ist die Lieblingsredewendung der Jamaikaner. Heißt "Immer locker bleiben, wird schon werden". Kein Grund, unwirsch zu reagieren
  • Ganja, Marihuana oder indischer Hanf – für die Rastafari sind die Blätter der Cannabispflanze heilig. Trotzdem ist der Anbau und Besitz von Cannabis strafbar. Ausländische Besucher können nicht auf Milde hoffen
  • Homosexuellen-Organisationen warnen davor, sein Schwulsein in Jamaika offen zu zeigen