Kambodscha

Wiege der bedeutendsten Hochkultur Südostasiens

Eines steht fest – Kambodscha hat viel mehr zu bieten als das sagenumwobene Weltwunder Angkor Wat. Es ist die Heimat der bedeutendsten Hochkultur Südostasiens und außerdem ein ursprüngliches, facettenreiches Land mit einer geschundenen, aber lebensfrohen Bevölkerung.
Manuel A. Rose
Ihr Ansprechpartner

Manuel A. Rose

08022 - 66 250

Kambodscha

Wiege der bedeutendsten Hochkultur Südostasiens

Mehr noch, die Nation scheint seit Ende der Gewaltherrschaft der Roten Khmer beschlossen zu haben, sich mit aller Kraft von jahrzehntelanger Unterdrückung zu erholen. Eine Hochstimmung, die sich nicht zuletzt wegen der malerischen Landschaft auf den Besucher überträgt: Das üppig grüne Kambodscha ist halb so groß wie Deutschland und an drei Seiten von pittoresken Gebirgen und Hochebenen umgeben. Südwestlich befinden sich die Kardamom- und die Elefantenberge, an der nördlichen Grenze zu Thailand das Dongrek-Gebirge. Die Annamitische Kordillere zieht sich mit ihren Ausläufern von Laos und Vietnam bis hinein nach Nordostkambodscha. Zwei Drittel des Landes werden vom Kambodschanischen Becken mit seinem berühmten Tonle Sap See und seinen schwimmenden Dörfern eingenommen. Durchzogen wird es vom größten Fluss Südostasiens, dem majestätischen Mekong. Diese märchenhafte Topografie beschert dem Land eine artenreiche Flora und Fauna, die hier seit langem nahezu ungefährdet gedeiht. Denn Kambodscha hat als erste Nation Südostasiens bereits 1925 mit der Einrichtung von Naturschutzgebieten begonnen und diese seither konsequent ausgebaut. Kurz: Mit seinen exotischen Kontrasten zwischen dem einfachen Leben der Kambodschaner, monumentalen Sakralbauten und französischer Kolonialarchitektur vor üppig-grüner Urwaldszenerie ist dieses Land sowohl für Kultur- und Natur-Fans als auch für Aktivurlauber ein selten abwechslungsreiches Abenteuer. Sogar Gourmets werden Kambodscha lieben, denn die traditionelle Khmer-Küche ist eine ebenfalls inspirierende Erfahrung.

Facts Kambodscha

Das Königreich Kambodscha grenzt im Westen an Thailand, im Norden an Thailand und Laos, im Osten und Südosten an Vietnam und im Süden an den Golf von Siam. Mit 181.035 qkm ist es etwa halb so groß wie Deutschland. Heute leben in Kambodscha wieder rund 14 Millionen Menschen, etwa 90% davon sind Khmer und 10% andere Volksgruppen wie die Cham, Thai, Chinesen und Vietnamesen. Entsprechend sind 90% der Bevölkerung Theravada-Buddhisten.

Klima/Reisezeit

In Kambodscha herrscht ein typisches südostasiatisches Monsunklima. Die heiße Zeit erstreckt sich auf den Zeitraum von April bis Juni wobei der April mit über 37°C am heißesten ist. Die Regenzeit geht von Mai bis Anfang Oktober. Die angenehmste Reisezeit ist die Trockenperiode von November bis März. In dieser Zeit liegen die durchschnittlichen Temperaturen zwischen 20 und 28°C.

Zeitunterschied

In Kambodscha wird nicht auf Sommer- oder Winterzeit umgestellt. D.h. die Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter +6 Stunden und im Sommer +5 Stunden.

Einreise

Von Europa aus erreicht man Siem Reap oder Phnom Penh idealerweise über Bangkok, Singapur, Kuala Lumpur oder Doha. Die Reisezeit beträgt, bei üblicherweise einer Zwischenlandung, 14 Stunden.

Bundesbürger benötigen einen bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Das Visum erhalten Sie bei Ankunft am Flughafen von Phnom Penh oder Siem Reap gegen Zahlung von ca. USD 20 und Vorlage zweier aktueller Passbilder. Kinder benötigen einen Reisepass und ein Visum. Bürger anderer Staaten erkundigen sich bitte bei ihrem zuständigen Konsulat über die aktuellen Visabestimmungen.

Währung

In Kambodscha stellt der Riel (12/2013: 1 Euro = ca. 5.585 KHF) die Nationalwährung dar. Sie darf nicht ausgeführt werden und wird als Zahlungsmittel nur im lokalen Handel benutzt. Im Tourismus wird hauptsächlich mit US-Dollar bezahlt, den man am besten in kleinen Scheinen oder in Form von Reiseschecks mit sich führt. Der Euro ist nach wie vor nicht überall anerkannt. Geldautomaten für EC- und Kreditkarten gibt es in allen größeren Städten. Die Bezahlung per Kreditkarte ist nur in Siem Reap oder Phnom Penh sowie in internationalen Hotels und Geschäften möglich.

Sprache

In Kambodscha wird Khmer gesprochen. Englisch und Französisch gelten als Bildungs- und Handelssprachen.

Kommunikation

Die für Kambodscha ist 00855. Telefonkarten bekommt man im Postamt und in größeren Hotels, wobei es die dafür erforderlichen Telefonzellen nur in Phnom Penh und Siem Reap gibt. Zudem unterhalten T-Mobile, O2, E-plus und Vodafone Roamingverträge mit Anbietern in Kambodscha.

Med. Hinweise

Bei Einreise direkt aus Europa sind offiziell keine Impfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung Pflicht. Wir empfehlen dringend den Polio-, Diphtherie- und Tetanusschutz zu überprüfen und ggf. aufzufrischen sowie eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Darüber hinaus sollten Sie sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen informieren und ggf. ärztlichen Rat einholen. Für Malariainfektionen besteht ganzjährig mittleres, in den bewaldeten Grenzgebieten zu Laos, Thailand und Vietnam erhöhtes Risiko.

Die ärztliche Versorgung in Kambodscha ist bis auf die Ballungszentren schlecht. Alle ständig benötigten Medikamente sollten mitgebracht werden, alle eventuell benötigten ärztlichen Dienste müssen sofort in bar beglichen werden. Bei Unfällen und Erkrankungen empfiehlt sich die Ausreise nach Bangkok.

Was Sie sonst noch beachten sollten

  • Bitte trinken Sie kein Wasser, das offen serviert wird. Beachten Sie, dass die Wasserflaschen noch den originalen Plastik-Schweißverschluss der Abfüllfirma tragen
  • 220 Volt ist mittlerweile die gängige Stromspannung und europäische Stecker passen in nahezu alle Steckdosen. Nehmen Sie trotzdem einen Adapter mit
  • Handeln ist „Volkssport“ in Kambodscha - machen Sie mit aber seien Sie großzügig
  • Wie in Thailand sind Preise (z. B. in Restaurants) „netto“ ausgeschrieben. Die Rechnung erhöht sich dann noch einmal um VAT und Service Charge
  • In Kambodscha stellt 1 Dollar Trinkgeld bereits eine grosse Summe Geld dar. Die sogenannte „Service Charge“ ist in der Restaurantrechnung inkludiert, trotzdem sind Trinkgelder gern gesehen
  • In den Bergregionen kann es gerade am frühen Morgen oder am späten Abend kühl werden. Generell gilt: leichte Kleidung (Baumwolle). Bitte unterschätzen Sie die Tropensonne nicht: Kopfbedeckungen sind ein Muss
  • Trotz Friedens fordern Landminen und regelmäßig Opfer. Man sollte es tunlichst vermeiden, sich außerhalb der vorgegebenen Wege fortzubewegen
  • Es gibt keinen absolut sicheren Schutz vor einer Malariaerkrankung. Ein ausreichender Schutz vor Stechmücken (Expositionsprophylaxe), insbesondere während der Dämmerung und nachts, ist der wichtigste Schutz vor einer Malariaerkrankung
  • Wir warnen eindringlich vor der Ein- und Ausfuhr, dem Besitz und der Weitergabe von Rauschgiften aller Art. Auch die Mitnahme bzw. der Transport von Gegenständen für Dritte ohne Kenntnis des Inhalts kann verhängnisvolle Folgen haben
  • Die Bevölkerung in Kambodscha ist sehr arm. Raub- und Diebstahldelikte sind daher keine Seltenheit