Myanmar / Burma

Das „Goldene Land“

Erleben Sie ein Stück unverfälschten Asiens, das vom modernen Leben noch nahezu unberührt ist. Jahrelang war Myanmar von der Außenwelt abgeschnitten. Langsam öffnet sich ein vom Tourismus noch nahezu unerforschtes Land, in dem uralte Traditionen noch lebendig sind und gelebt werden.
Shahab Kamali
Ihr Ansprechpartner

Shahab Kamali

08022 - 66 250

Myanmar

Das Goldene Land

Myanmar bezaubert jeden durch seinen ungeheuren Facettenreichtum und seine zauberhafte Ursprünglichkeit. Die lange Abschottung hat die landschaftlichen und kunsthistorischen Schätze des Landes in einem geradezu jungfräulichen Zustand erhalten. Das verleiht dem Land einen geradezu mystischen Zauber, der durch die heitere Gelassenheit der bitterarmen Burmanen, den "liebsten Kindern Buddhas“, noch verstärkt wird.

Herausragend die Shwedagon Pagode in Yangon, eine der eindrucksvollsten Tempelanlagen der Welt. Man sagt, dass hier mehr Gold verwendet wurde als in der Bank von England liegt. Allein knapp 1100 Diamanten zieren die Wetterfahne. Mit noch immer ca. 2300 erhaltenen Tempeln ist auch die Tempelstadt Bagan ein einzigartiges Zeugnis asiatischer Hochkultur. Einer der unvergesslichsten Momente Ihres Lebens wird ein Sonnenuntergang über der Ebene von Bagan sein. Ein weiteres Muss während eines Myanmar-Aufenthalts ist eine Fahrt auf dem Ayeyarwady River, der Lebensader des Landes. Hier erleben Sie Myanmar in allen Facetten. Lassen Sie sich begeistern vom Goldenen Felsen von Kyaitikiyo, den Höhlen von Pindaya und dem Leben auf dem nahegelegen Inlandssee, dem Lake Inle: 900 Meter hoch gelegen, 22 km lang und 10 km breit. Die Menschen haben aus der Not eine Tugend gemacht, indem sie mitten auf dem See ganze Dörfer aus Pfahlbauten errichtet haben. Schwimmende Gärten bringen alles hervor, was zum Leben notwendig ist.

Für Naturfreunde ist Myanmar ebenfalls ein Genuss. Naturschutzgebiete im Süden, Zentrum und im Norden geben einen guten Einblick in die reiche Flora und Fauna. Zu den Highlights gehören Raritäten wie die schwarze Orchidee oder seltenste Tierarten wie der Takin, der rote Panda, Schwarzbären und schwarze Rehe. Eine Reise nach Myanmar ist ein unvergessliches Abenteuer, eine Reise in die Vergangenheit, eine Reise in das ursprüngliche Asien, eine Reise zu Menschen, die Sie als Gast offen empfangen.

Facts Myanmar

Myanmar ist das geografisch größte Land Südostasiens. Es umfasst den westlichen Teil Hinterindiens - im Nordosten und Osten von China, Laos und Thailand, im Westen von Indien, Bangladesch und dem Golf von Bengalen begrenzt. Der zentrale Landesteil ist von breiten Flüssen und ausgedehnten Ebenen geprägt. Der Fluss Ayeyarwady und seine Schwemmebenen bilden das größte landwirtschaftliche Zentrum des Landes. Bergketten erheben sich im Osten an der thailändischen Grenze und im Norden, wo sie in die östlichen Ausläufer des Himalaya übergehen. Nahezu die Hälfte der Bodenfläche ist noch mit Wald bedeckt. Ungefähr 15% der gesamten Landfläche sind kultiviert, und Hauptanbauprodukt ist Reis (Burma war einst größter Reis-Exporteur der Welt). Zwei Drittel der Bevölkerung arbeiten in der Landwirtschaft, während weniger als 10% im industriellen Sektor beschäftigt sind. Myanmar zählt zu den 10 ärmsten Ländern der Welt. Das Land hat 55 Millionen Einwohner aus 135 verschiedenen Ethnien, von denen knapp 90% Theravada-Buddhisten sind. Die gemeinsame Handelssprache der einzelnen Völker ist Englisch und als Amtssprache fungiert Birmanisch.

Klima/Reisezeit

In Myanmar ist es ganzjährig tropisch warm. Die beste Reisezeit für Myanmar sind die Monate November bis Februar, mit wenig Niederschlägen und gemäßigten Temperaturen zwischen 20 und 30 °C.
Wer die Bergorte oder die Küste von Rakhine zum Ziel hat, sollte zwischen März und Mai reisen, doch gerade dann herrschen in Bagan und Mandalay heiße Temperaturen (um 38 °C).

Zeitunterschied

MEZ + 5,5 Stunden (Sommerzeit + 4,5 Stunden)

Einreise

Der Flug von Deutschland nach Yangon oder Mandalay dauert ca. 10 Stunden, mit einem Zwischenstopp verlängert sich die Flugzeit um mindestens 3 Stunden. Für den maximalen Aufenthalt von 28 Tagen ist ein Visum (25 Euro), der Nachweis über gültige Weiter- oder Rückreisepapiere und ein Reisepass erforderlich, der mindestens noch 6 Monate über das Ausreisedatum gültig ist. Das Visum muss im Voraus beantragt werden.

Währung

Die Landeswährung Kyat unterliegt einer starken Inflation und kann weder ein, noch ausgeführt werden. Kreditkarten (nur Visa und Master Card) werden als Zahlungsmittel nur in einigen Hotels akzeptiert. Das Ziehen von Bargeld per Kreditkarte bei Banken o.ä. ist ebenfalls nicht überall möglich. Reiseschecks können nicht eingelöst werden. Es ist deshalb unbedingt notwendig ausreichend Barmittel in US-Dollar (neue Scheine) mitzubringen. Euro in bar können nur bei der Myanmar Foreign Trade Bank in Yangon und bei deren Filiale am Flughafen getauscht werden.

Seit dem 01.11.16 ist die Zahlung vor Ort nur noch in der Landeswährung Kyat oder in manchen Hotels und Geschäften per Kreditkarte (Visa oder Master Card) möglich.

Sprache

Birmanisch ist mit über 100 verschiedenen Dialekten die Landessprache Myanmars, die Handelssprache ist Englisch.

Kommunikation

Urlaub in Myanmar heißt auch Urlaub von der modernen Kommunikation: Ausländische Mobiltelefone funktionieren in Burma/Myanmar nicht. Es gibt nur ein schlechtes Binnennetz, das nur in größeren Orten Empfang gewährleistet. Am besten funktionieren inländische Prepaid SIM-Karten, dann sind auch Gespräche ins Ausland möglich (Preis ca. 1 USD/Minute). Achtung: Auslandsgespräche via Festnetz sind sehr teuer! Eine Minute nach Deutschland kostet um die 4 USD oder mehr. Email und Internet gibt es eingeschränkt und man lebt entspannter, wenn man sich während des Aufenthaltes auf das Abrufen von Mails beschränkt. Nicht alle Internetseiten und Emailprovider sind zugänglich.

Med. Hinweise

Zur Zeit sind keine Impfungen für Myanmar vorgeschrieben. Abgesehen von einem Basisschutzprogramm (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und B, Typhus), empfiehlt RTC jedoch eine vorbeugende Impfung gegen Cholera und Japan-B-Enzephalitis und Tollwut. Malariagefahr besteht im ganzen Land. Vorsorge durch Moskitosprays vor allem während der Dämmerung oder durch Einnahme von Malariaprophylaxe wird angeraten. Bei Verzicht auf Prophylaxe wird die Mitnahme eines "Malaria-stand-by“-Mittels empfohlen. Auch die Mitnahme einer Reiseapotheke für alle klassischen Reiseerkrankungen ist unbedingt sinnvoll.

Die WHO warnt zudem generell in Südostasien vor der Vogelgrippe. Eine Übertragung auf den Menschen ist selten, aber man sollte Kontakt mit lebendem und totem Geflügel (ebenso Eiern) vermeiden. Der Virus tritt besonders stark in den Exkrementen von Vögeln auf.

Was Sie sonst noch beachten sollten

  • Burma ist eine Militärdiktatur, daher ist jede Kritik an der Regierung strafbar.
  • Wo immer in Myanmar heiliger Boden betreten wird, sind Schuhe und Socken auszuziehen. Verzichten Sie bitte auf kurze Hosen und Röcke.
  • Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Situation haben auch in Myanmar die Eigentums- und Gewaltdelikte zugenommen, entsprechende Vorsicht ist daher angezeigt.
  • Reisende erhalten keinerlei Fahrberechtigung, die Einfuhr von Fahrzeugen zu touristischen Zwecken ist nicht erlaubt.
  • Frauen wird empfohlen sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht allein in die Öffentlichkeit zu begeben. Dieser Verstoß gegen die guten Sitten kann Belästigungen zur Folge haben.