Montenegro

Die Perle an der Adria

In Montenegro kann man abseits der touristischen Zentren balkanische Kultur und mediterranes Lebensgefühl erleben. Montenegros Küste mit ihren kilometerlangen Sandstränden und traumhaften Badebuchten ist ein wahres Urlaubsparadies für Sonnenanbeter und Wassernixen.
Manuel A. Rose
Ihr Ansprechpartner

Manuel A. Rose

08022 - 66 250

Montenegro

Die Perle an der Adria

Nach 90 jähriger Zugehörigkeit zu Jugoslawien erlangte Montenegro 2006 seine Unabhängigkeit zurück und gilt bis heute als Geheimtipp für Mittelmeer-Reisen. Hier kann man abseits der touristischen Zentren balkanische Kultur und mediterranes Lebensgefühl erleben. Montenegros Küste mit ihren kilometerlangen Sandstränden und traumhaften Badebuchten ist ein wahres Urlaubsparadies für Sonnenanbeter und Wassernixen.

Mit RTC können Sie beim Strandurlaub oder auf einer Rundreise die Schönheit der montenegrinischen Landschaft genießen. Denn Montenegro ist nicht nur für seine Küste berühmt, auch das Inland lockt mit atemberaubenden Landschaften, verträumten Bergdörfern und kulinarischen Köstlichkeiten wie Schinken, Käse oder dem traditionellen Pflaumenschnaps. Auch Aktivurlauber kommen hier auf ihre Kosten: Bergwandern, Wildwasserfahrten und im Winter sogar Wintersport – in Montenegro ist alles möglich.

Natürlich hat das Land auch kulturell einiges zu bieten. Im Westen liegt die Stadt Kotor mit ihrer mittelalterlichen Altstadt und bedeutenden kulturhistorischen Bauwerken. Hier, an der Bucht von Kotor, kann man die kulturellen Einflüsse der Illyrer, Römer, Dalmatier, Venetier, Franzosen und der habsburgischen Österreicher spüren und zugleich bei einem Streifzug durch die Bars und Diskotheken das montenegrinische Nachtleben kennenlernen. Die Stadt wurde 1979 in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen und gehört zu den meistbesuchten Orten in Montenegro.

Geografie & Klima

Trotz der geringen Landesgröße ist Montenegro für seine große landschaftliche Vielfalt bekannt. Das Dinarische Gebirge im Südosten des Landes mit zahlreichen Hochgebirgen und Canyons lädt zum Wandern und Bergsteigen ein. Das Klima im montenegrinischen Hochland ist von milden Sommern und kühlen Wintern geprägt.

Dagegen findet man zum Mittelmeer hin steil abfallende Küsten mit malerischen Buchten wie die Bucht von Kotor, die aufgrund ihrer eigentümlichen Form auch als südlichster Fjord Europas bezeichnet wird. Hier herrscht, wie an der gesamten montenegrinischen Küste, ganzjährig ein mildes mediterranes Klima. Im steilen Küstengebirge kann es im Sommer mitunter zu heftigen Niederschlägen kommen.

Geld

Obwohl Montenegro nicht der Europäischen Währungsunion angehört, ist der Euro dennoch offizielle Landeswährung. Die Preise, zum Beispiel für einen Restaurantbesuch, sind vergleichsweise niedrig, deshalb darf man beim Trinkgeld auch gerne etwas großzügiger sein. Dies gilt für die Bedienung im Restaurant, genauso wie für den Taxifahrer oder das Zimmermädchen.

Sprache

Amtssprachen sind Montenegrinisch, Serbisch, Bosnisch, Albanisch und Kroatisch, man kommt aber auch mit Englisch weiter, besonders an der Küste und in der Hauptstadt Podgorica. In Montenegro sind sowohl das kyrillische als auch das lateinische Alphabet in Gebrauch, wobei sich das lateinische Alphabet in den touristischen Küstenregionen weitgehend durchgesetzt hat.