08.01.2018 - Vietnam: Traumurlaub zwischen Vorgestern und Übermorgen

Noch vor 35 Jahren war Vietnam eines der ärmsten Länder der Welt, heute läuft es China nicht nur in Sachen Wirtschaftsboom den Rang ab

Saigon

Halong Bay

Schwimmender Markt im Mekong Delta

Nha Trang Long Son Pagode

Park Hyatt Saigon

Park Hyatt Saigon Swimmingpool

Sofitel Legend Metropole

Sofitel Legend Metropole Swimmingpool

Auch touristisch hat das agile Land, in dem die Bevölkerung im Durchschnitt 30 Jahre alt ist, schnell verstanden wie man die natürliche Schönheit der Nation veredelt und erlebbar macht. Und all das trotz einer sozialistischen Zentralregierung, die noch immer mit Fünfjahresplänen arbeitet, keine politischen Freiheiten duldet und sich gleichzeitig rückhaltlos der Globalisierung öffnet. Urlaubern bescheren diese Tatsachen ein äußerst prickelndes Reiseerlebnis, das einerseits von der Verträumtheit der atemberaubend schönen, vielseitigen Landschaft und andererseits von einem mitreißenden Fortschritts-Enthusiasmus mit allen seinen Vor- und Nachteilen geprägt ist. Vietnam ist auch bei limitiertem Zeitbudget komfortabel zu bereisen, da das Land nicht größer als Deutschland ist. Es ist daher unbedingt empfehlenswert, das Land und seine bewegende Geschichte bei einer Rundreise in allen Facetten kennen zu lernen und sich dabei intensiv dem urbanen Gegenpol Saigon zu widmen. Denn dem Charme dieser schillernden Boom-Town muss man einfach erliegen – egal ab Nostalgiker, Hedonist, Historiker oder Jet Setter.

Saigon alias Ho Chi Minh City: Vibrierendes Kaleidoskop metropolitaner Stadtkultur

Die Zahlen sprechen für sich: Saigons Infrastruktur wäre passend für 5 Millionen Einwohner, tatsächlich leben aktuell doppelt so viele Menschen in der Stadt – Tendenz steigend. Vor 35 Jahren betrug das Durchschnittseinkommen 90 Euro, heute sind es 1900 € im Jahr. Noch vor zehn Jahren brachten knapp 3 Millionen Zweirad-Motoren die Stadt zum vibrieren, heute sind es fast 7 Millionen. Global Player wie Samsung oder Microsoft machen andere Standorte in Fernost dicht und produzieren in Vietnam. Aber: Während Gläserne Wolkenkratzer aus dem Boden schießen und die digitalen Nomaden aus Silicon Valley die Stadt erobern bleibt das Leben andernorts unverändert. Knallhartes Kalkül koexistiert mit ungebremstem Wildwuchs. Genau das macht diese Stadt so unglaublich reizvoll. Saigons Straßen sind völlig überlastet und eingehüllt in ohrenbetäubendes Motorrad-Geknatter – aber sie bleiben gesellschaftlicher Mittelpunkt, in dem gekocht, gearbeitet, gefeiert und gelebt wird. Arzt, Friseur und Garküchenbetreiber bieten in dem wirbelnden Chaos Schulter an Schulter ihre Dienste an. Ebenso unvereinbar erscheint die Tatsache, dass es vom Wahrzeichen der Stadt, dem 260 m hohen Bitexco Financial Tower mit Helikopterlandeplatz und Aussichtsplattform nur ein kleiner Spaziergang in den 4. Distrikt ist, wo kaum ein Tourist zu sehen ist und die Zeit seit der französischen Besatzung still zu stehen scheint. In den stillen Seitengassen der Duong Vinh Khanh schaut man durch Hühnerkäfigwälder direkt in die Wohnzimmer während sich Kinder über die Langnasen mokieren, als hätten sie noch nie welche gesehen. In den engen Gässchen nördlich der Thai Van Lung taucht man in das Viertel der japanischen Business People ein, während weiter südwestlich die feierfreudigen Backpacker und ein Stück weiter hypermoderne Coworking Spaces für die kreative digitale Elite das Bild beherrschen. Saigon ist ein Melting pot of lifestyles, den man kontrastreicher nicht hätte gestalten können. Unser Tipp: Mieten Sie sich am besten für ein paar Tage im Park Hyatt Saigon ein. Das mehrfach preisgekrönte Fünfsterne-Hotel liegt schön zentral im Herzen der Stadt und bietet gleichzeitig die besten Rahmenbedingungen, um sich für ein paar müßige Stunden aus der Bienenkorb-Hektik der Stadt in eine behagliche, kolonial angehauchte Komfortzone der Superlative zurückzuziehen.

Hanoi: Hauptstadt, historisches Denkmal und internationaler Hotspot für zeitgenössische Kunst

Der Charme der zweitgrößten Stadt und Landes-Hauptstadt hat dagegen einen ganz anderen Charme. Auch hier fühlt man sich, als wäre man in einen motorisierten Ameisenhaufen geraten. Auch hier sorgen 8 Millionen Einwohner mit ihren 4 Millionen Motorrädern für ein bilderstürmendes und ohrenbetäubendes Potpourri. Aber die Stadt hat eine jahrhundertealte Geschichte, die überall präsent ist. Der Reiz liegt in dem Durcheinander von Natur, Historie und Moderne, das sich eine unvergleichliche Sybiose eingeht. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten wie Hoch Chi Minh Mausoleum, Wasserpuppentheater und Hoan-Kiem-See ist die Begeisterung für Kunst – auch gern gefälschte Kunst - allerorst spürbar. Es gibt kein Viertel ohne Galerien, keine Straße ohen Cafés mit Ausstellungen. Um das franzöische Kulturzentrum "L'espace" drängen sich auf wenigen Metern etliche Galerien. In Hanois 1000 Jahre alter Altstadt, dem Viertel der 36 Gassen, kann man neben Plagiaten aller erdenklichen Mode-Marken auch kunstvoll gefälschte Meisterwerke für 50 € erstehen. Und das alles dicht an dicht zwischen Garküchen und den absonderlichsten Dienstleistungsangeboten. Aber Hanoi hat auch seine beschaulichen Seiten, wo man den Vietnamesen im Schatten von Gummibäumen und Palmen beim Thai Chi zuschauen kann, bevor man sich in sein Hotel zurückzieht. Bestenfalls das 5 Sterne-Hotel Sofitel Legend Metropole im historischen Zentrum von Hanoi, das mit kolonialem Charme, prominenter Stammkundschaft und glamouröser Geschichte zweifellos das interessanteste Luxus-Hotels der Stadt ist.

Vietnam er-fahren: In wenigen Ländern ist eine Rundreise so abwechslungsreich und lohnenswert

Die sozialistische Republik Vietnam, der schmale Landstreifen am Ostasiatischen Meer, ist zweifellos eine der interessantesten Destinationen Indochinas. Das Land ist nicht größer als Deutschland und verfügt dennoch über 3000 km Küste. Es birgt grandiose Berglandschaften, üppige Wälder, das atemberaubend schöne Mekong-Delta und nahezu unberührte Strände sowie historische Kolonialstädte mit französischem Charme und zahllose Kulturschätze längst vergangener Kaiserreiche. Reizvolle Kontraste setzen die Metropolen Saigon und Hanoi. Die beispiellose Aufgeschlossenheit und das anheimelnd harmonische Miteinander der Bevölkerung tragen dazu bei, dass man hier nach Herzenslust auf Entdeckungsreise gehen kann. All das hat sich RTC zunutze gemacht, um das Land mit einer abwechslungsreichen, mit Liebe zum Detail gestalteten Privatreise "Lotusland Vietnam" von seiner schönsten Seite erlebbar zu machen. Auf der 18-tägigen Rundreise entdecken die Gäste Vietnam von Hanoi bis Saigon – ganz abwechslungsreich zu Fuß, zu Wasser, per Rad oder Auto. Kulturinteressierte, Naturfreunde, Aktivurlauber und Erholungssuchende – alle werden von dieser Safari gleichermaßen begeistert sein! Denn diese Reise kombiniert einen genussorientierten Entdecker-Trip auf's Schönste mit intensiven Erholungseinheiten am Strand. Auch hier beginnt die Reise im Norden, wo die Gäste von Hanoi aus, nach einer Luxus-Kreuzfahrt durch die Halong Bucht weiterreisen in die Kaiserstadt Hue und über den Wolkenpass nach Danang und die historische Handelsstadt Hoi An. Nach einer dreitägigen Erholungspause im Badeparadies Nha Trang - dem "Nizza" Vietnams - sowie der schönen Nin Van Bay geht es weiter nach Ho Chi Minh City, von wo aus jeden Tag neue Touren durch die Stadt sowie per Boot in das Mekong-Delta und seine schwimmenden Märkte auf dem Programm stehen. Auf der gesamten Reise residieren die Gäste in den führenden Hotels vor Ort und lernen auch kulinarisch die besten Adressen kennen – seien es weltweit bekannte Ikonen oder Insider-Tipps. Das Spektrum reicht von der ehemaligen Residenz des Gouverneurs bis zu den beliebtesten Straßenküchen der Einheimischen. Ein ebenso glamouröses wie abwechslungsreiches Potpourri vietnamesischer Lebensart, das garantiert jedem unter die Haut geht. Das Beste daran: Alles ist minutiös organisiert – inklusive Flug, Transfers, Guides, Unterkünften, Eintrittsgelder und Verpflegung - und dennoch haben Reisende ein Maximum an Privatsphäre und Spielraum. Reisezeitraum und –programmdetails können frei gewählt werden. Das Komplettpaket ist ab 7931 € pro Person buchbar.